Download Banken als lernfähige Organisationen: Ein integratives by Oliver Krautwurst PDF

By Oliver Krautwurst

Angesichts tiefgreifender Veränderungen im Bankgewerbe müssen sich Kreditinstitute den Anforderungen eines permanenten Wandels stellen. Dies erfordert auch ein neues Verständnis von bankbetrieblichem Personalentwicklungs-Management. Oliver Krautwurst entwickelt aufbauend auf einer kritischen examine der Konzepte des organisatorischen Lernens und einer explorativen Untersuchung im Bankgewerbe ein integratives Personalentwicklungskonzept. Er zeigt sowohl die bankbetrieblichen Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren als auch die notwendigen Voraussetzungen für den Erfolg eines solchen Konzeptes auf. Abschließend stellt der Autor ein Personalentwicklungs-Instrumentarium vor, welches das organisatorische Lernen sowohl in als auch von Banken adäquat fördert.

Show description

Read or Download Banken als lernfähige Organisationen: Ein integratives Personalentwicklungs-Konzept PDF

Similar german_12 books

Teil I: Referate: Transplantation und Implantation in der Kopf-Hals-Chirurgie

Der vorliegende Teil I des Verhandlungsberichts 1992 der Deutschen Gesellschaft f}r Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie enth{lt die Hauptreferate, die von besonderen Sachkennern zu dem Thema "Transplantation und Implantation in der Kopf-Hals-Chirurgie" f}r die Jahresversammlung geschrieben wurden.

Der Deutsche Bundestag: im politischen System der Bundesrepublik Deutschland

Dieses Standardwerk gibt einen umfassenden Überblick über Stellung und Funktionen des Bundestages im politischen procedure Deutschlands und geht dabei auch auf seine Wandlungsprozesse ein.

Additional resources for Banken als lernfähige Organisationen: Ein integratives Personalentwicklungs-Konzept

Example text

148 143 Vgl. Miller, M. (Lernprozesse, 1986), S. 25. 144 Psychische Systeme können soziale Systeme zwar von außen beobachten. Die Beobachtungen und die daraus abgeleiteten Schlußfolgerungen, Interpretationen usw. bleiben jedoch so lange ohne soziale Folgen wie sie nicht kommuniziert, d. h. im sozialen System nicht praktiziert, werden. Vgl. hierzu Luhmann, N. (Gesellschaft, 1997), S. 88. Vgl. hierzu auch Krogh, G. /Roos, J. (Epistemology, 1995), S. 61 ff. sowie Franck, E. (Intelligenz, 1991), S.

32 ff. und S. 221 ff. 141 Vgl. hierzu auch Gräsel, C. et al. (Lernen, 1996), S. 7. 142 Vgl. hierzu die durchaus berechtigte Kritik von Ryle, G. (Begriff, 1992), S. 41-47. 30 sich aber nur innerhalb eines kommunikations- und interaktionstheoretischen Bezugsrahmens hinreichend verstehen. 143 MILLER geht nun davon aus, daß neues Wissen primär durch Kommunikation und Interaktion entsteht, da die Ergebnisse autonomer Lernprozesse seines Erachtens völlig zurecht solange irrelevant sind, solange sie anderen Individuen nicht präsentiert, d.

Hierbei überwiegen aber insbesondere individuumzentrierte Sichtweisen, die im Verlauf der Untersuchungen weitgehend unreflektiert auf soziale Systeme übertragen werden, obwohl einzelne der bislang vorgestellten Konzepte und Instrumente andere Erklärungs- oder Deutungsmuster des Lernens zwingend voraussetzen. ir das Erfahrungskurven-Konzept notwendigen Lernprozesse 73 als auch die Versuche im bankbetrieblichen Personalentwicklungs-Controlling, die Evaluation personen- und gruppenbezogener Weiterbildungs-Maßnahmen lerntheoretisch zu fundieren, bauen weitestgehend auf den restriktiven Annahmen des sogenannten Behaviorismus auf.

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 10 votes