Download Der Weltverkehr und seine Mittel by L. Burger, H. Leutemann, O. Mothes (auth.) PDF

By L. Burger, H. Leutemann, O. Mothes (auth.)

Show description

Read or Download Der Weltverkehr und seine Mittel PDF

Similar german_13 books

Zukunftsperspektiven des Beratungsmarktes: Eine Studie zur klassischen und systemischen Beratungsphilosophie

Unternehmensberatung ist eine einzigartige Branche. Diese Dienstleistung hat in den letzten Jahren Umsatzzuwächse wie kaum ein anderer Bereich verzeichnen können. Da sich die Branche nicht nur auf Wirtschaftsorganisationen beschränkt, sondern mit ihren Beratungen auch Eingang in den öffentlichen Sektor, in die Politik und in die Verbände gefunden hat, kann bereits von einer von Beratungsgesellschaften beratenen Gesellschaft gesprochen werden.

Kernkompetenz im Vertrieb: Ein ressourcenorientierter Strategieansatz

Mit dem ressourcenorientierten Ansatz gewinnt innerhalb der Betriebswirtschaftslehre eine Blickrichtung an Bedeutung, die von den im Unternehmen bereits vorhandenen Möglichkeiten und Potentialen als Anlaß für die Gewinnung langfristiger Wettbewerbsvorteile ausgeht. Steffen Riess zeigt am Beispiel des "Mercedes-Benz Autohaus der Zukunft", auf welche Weise Kernkompetenzen im Vertrieb erarbeitet werden können, und vermittelt Einblicke in Fragen der Imagebildung, des Relationship-Marketing und der Mitarbeitermotivation bis hin zur Architekturgestaltung einer Vertriebskette.

Additional info for Der Weltverkehr und seine Mittel

Example text

Nie startfJager, fcf)rcibt ,Perobot, ~auen mir eraä~ft, baß fie anfierljafu ber eJÜU(Clt bee S)erfufe>3 naclj einem Q3off att ber fiUtJfdJCn (ltlejtafrifanifcfJen) $tüfte )lt fcljiffen ~ffegten. 9lacljbem fie bort angelangt feien, uriicljten fie iqre Wauren an'e Ufer, fegten fie bort nicber unb begäben ficlj ltJicber auf i~rc <0d)iffe, nacf)bem fie ffiaucf) ~litten auffteigen laffen. ~uf bicfee ßcicljcn filmen bie 2anbeeeitutJo~ncr an bie ~üfte, fegten neben bie ~aaren ®ofb ~in uub gingen \uicber tlon bannen.

Langfam ljntten fidJ inbeffen in ffieittefeuropa bie &nfänge ber ~Hbung 5Sagn gebrod]en, unb mit iljnen ;eigen fiel) 10puren einer gröfiern ,Pnnbcfßtf)ätigfeit. :nie unteritnfienifcl)en ®täbte waren 1uof nie gan3 tJon bem lßetfegre mit bem Dften ~uropn'ß unb mit 2(cgt):pten nbgefj:Jettt geluefen, unb aud] an ber ~onau tt>aren einige 10täbte entftanben, tt>efd]e mit bent ®d]tt>nraen m~eere unb mit bem griecljifcl)eu l>leicl)e ~ctJor Sllud) bet li%tfhtbungen. \jünjte &ufl. JL • Sllb. 4 26 9lll

LBert~meffer. @dh. IDolmetfd)er. ~anbel~f1Jrad)en. - mer ~anbe! im ~Hert~um unb Wlittclalter. - mie beutfdje ~anfa. Deutfd)e ~anbclil• unb @ettmbatljiitigfeit im Wlit~falter. <5nbufhie unb itnd)jabrifatiou in bm oberbentfd)en ®täbtrn unb \Yfanbern. Oftinbien unb ber ~ntbecfung 2lnterifa'e. lBccf)felnber 2Int~eif ~ortugala, ®panienil, ber 9lieberfanbc, ß'ranf• reidJil, mcutfd)laube unb ~ngfanba am 5illeltljanbe! jletiobe. Oberljmjd)ajt ~nglanbe. Staaten. Shtlturjilrbembcr ~influfi bcil ~anb elt!

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 46 votes